Zum Errichten eines absolutistischen Systems

Zum Errichten eines absolutistischen Systems

Zum Errichten eines absolutistischen Systems braucht es diese Zutaten:
- skrupellose Marionetten in der „Politik“
- Eine „linientreue“ Justiz, die Unrecht zu Recht umdefiniert
- Uniformträger die alles gegen die eigenen Mitmenschen umsetzen was ihnen befohlen wird

- Denunzianten als stille Helfer
- eine stille und duldende Masse
- gute Ablenkung in allen Varianten, von Spaßgesellschaft bis Angstgesellschaft
- ...

Ablenkungen haben dabei eine ganz wesentliche Funktion, nämlich jene des langsamen unmerklichen Aufheizens wie beim Frosch-Experiment, alo so lange abzulenken, bis es zu spät ist das geschehene zu verhindern oder rückgängig zu machen.

Lieder verstehen das nur wenige Menschen, gleich ob Schlafschaf oder gut meinender Demonstrant. Ablenkung und tatsächlichen Grund kann man an auffälligen Synchronizitäten erkennen, wie beispielsweise die Übereinstimmung der Corona-Maßnahmen mit dem „Great Reset“ des WEF (World Economic Forum) des Herrn Klaus Schwab.

Wer sich mal mit dem WEF befasst hat wird schnell erkennen, Georg Orwell was ein Dilettant und blutiger Anfänger.

Dabei kann ich sogar diese Vorstellung der Notwendigkeit einer Weltregierung verstehen, schließlich gibt es genug globale Probleme, die an Nationalstaatlichkeiten und Egomanen scheitern, obgleich sie dringend gelöst werden müssten.

Doch die Art der Lösung, die dem WEF vorschwebt, ist ganz sicher keine Gute im Sinne der betroffenen Menschen. Das gilt besonders deshalb, da es durchaus „bessere“ Lösungen gibt, allerdings nicht so sehr für die „Eliten“.

Und ja, es gab schon immer Spinner die von der Weltherrschaft geträumt haben, und zugegebener Maßen verfügen sie gerade jetzt über extrem gute Mittel und Methoden, doch funktioniert hat das noch nie und wird es auch diesmal nicht. Das Einzige das sich von einem Weltherrschaftsbestreben zum Nächsten verändert hat, war die deutlich höhere Zahl an Opfern, Drama und Trauma.

Auch hier währe „Verstehen was los ist“ ein guter Weg, um etwas positiv zu verändern, statt des vorwiegenden Passivismus bis Aktivismus. Mit mehrheitlich gereiften Bevölkerungen die verstanden haben was Leben bedeutet (nicht nur funktionieren und Haben), würden all die Machtbestrebungen sogenannter Eliten im Keim erstickt und die daran Beteiligten in einen passenden Sandkasten zum Spielen geschickt werden.

Doch leider investieren die meisten Menschen immer noch ihre Zeit und ihr Geld lieber in Maßnahmen, Projekte und Dinge die ihnen scheinbar helfen in diesem System weiter zu rennen und zu strampeln, als in schöpfungskonforme Alternativen, die sie mehr und mehr davon befreien und zu sich selbst und einem bewussten Leben führen. Für mich fühlt es sich so an, als hätten die Menschen mehr Angst vorm Lernen, Reifen, Wachsen und sich zu entwickeln, als davor, ein bewusstes und selbstbestimmtes Leben, Menschenwürde, Menschenrechte, Freiheit und Selbstachtung zu verlieren. Und nicht wenige von denen scheint es wirklich zu schmerzen, immer wieder daran erinnert zu werden ;-)

Mit herzlichen Grüßen, Norbert

Nur das Echte zählt,
lebe es wild und frei,
in Liebe und Achtsamkeit,
und lerne es zu behaupten!

#norbertpaul #zns #naturspiritualität #ausbildung

Tags