Lebe wild und frei, in Liebe und Achtsamkeit.

Das Jahreskreisfest Beltane

Gedanken zum Jahreskreisfest Beltane,

Beltane ist eines der bekannteren Jahreskreisfeste und ist in erster Linie der Fruchtbarkeit, der unbändigen und Wachstumskraft und der freien Entfaltung der Natur gewidmet, der puren Lebensfreude.
Gleich ob wir den fünften Vollmond nach Jul oder den zweiten Vollmond nach Ostara rechnen, was immer zum gleichen Ergebnis führt, als Vollmondfest hat Beltane keinen festen Termin wie beispielsweise den ersten Mai, der mit diesem Fest nichts zu tun hat. Zwar sind die Schleier zwischen den Welten bei allen Jahreskreisfesten durchlässiger als zu anderen Zeiten des Jahres, doch für zwei Fest, die sich im Jahreskreis auch noch gegenüberstehen, gilt das in ganz besonderem Maße, Beltane und Samhain. Sie markieren das Entfalten und den Rückzug des Lebens im Laufe des Jahreskreises. Aus diesem Grund sind gerade sie so besonders.

Aus meiner Sicht sollte man auf keinen Fall Beltane mit Walburgis/ Walpurgis verwechseln, denn Walburga, Nichte von Bonifatius (jener der die Donar-Eichen und heiligen Plätze der Heiden verwüstete), war eine christliche Adlige die heiliggesprochen wurde und gerade bei Epidemien und Hungersnöten als "Nothelferin" angerufen wurde. Allerdings war sie die Schutzheilige der Hexen-Jäger! Der erste Mai wird als Tag ihrer Heiligsprechung gefeiert. Das Kirchengeläute in der Nacht zum ersten Mai galt/gilt der Abwehr der Hexenumtriebe und wird noch heute als Walpern bezeichnet. Wenn man also Walpurgis an Stelle von Beltane feiert, geht das inhaltlich so richtig nach hinten los, denn viele die als Hexen verbrannt wurden waren Naturheilkundige und Anhänger des alten Wissens. Also Achtung was und wen man feiert!

Beltane ist daher genau das Gegenteil von Walpurgis, der christlichen Bannung und Züchtigung der freien und wilden Natur, der Fruchtbarkeit und Lebenslust die allem innewohnt. Gerade in diesem Jahr passt es bei uns hier terminlich auf den Punkt, denn gerade jetzt da ich diese Zeilen schreibe, beginnen die Blütenknospen um mich herum aufzubrechen, gerade richtig zum Beltane-Vollmond. Er zeigt uns die Frühlingsmitte an und liegt genau im Höhepunkt des Tierkreiszeichens Stier, durch den wiederum die Verlässlichkeit der Jahreszeitlichen Abläufe gezeigt wird. Eines der wohl bekanntesten Beltane-Rituale im Rahmen der fröhlichen, wilden und ausgelassenen Feiern, zu denen früher die gesellschaftlichen Regeln und Gesetze aufgehoben waren, ist der Lauf zwischen zwei Feuern hindurch. Früher wurde auch das Vieh, bevor es nun auf die Weiden gebracht wurde, zwischen diesen beiden Beltane- Feuern hindurch getrieben. Durch dieses Ritual sollte alles alte, kranke, behindernde, blockierende, hemmende und schwächende verbrannt (transformiert), Mensch und Tier für eine kraftvolle und fruchtbare Zeit gereinigt und gestärkt werden.

Mehr darüber, auch wie ihr ganz konkret mit den Aspekten dieser Hochzeit um Beltane arbeiten könnt, findet ihr in meinem Jahreskreisbuch: http://www.druidentor.de

Auch der Start der neuen dreiteiligen Grundausbildung in zeitgemäßer Naturspiritualität am kommenden Wochenende, fällt in diese Beltane-Energie und verspricht viel Gutes :-)

Wer die Vergangenheit nicht kennt, muss die gleichen Fehler stetig wiederholen.

Anmeldung Newsletter

Abmeldung Newsletter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok