Lebe wild und frei, in Liebe und Achtsamkeit.

Gedanken zum neuen Jahreskreis 2014

Gedanken zum neuen Jahreskreis

Montagfrüh, dem 22.12., begann der neue Jahreskreis seinen Lauf durch die Jahreszeiten und ich wünsch euch und euren Lieben einen segensreichen Verlauf mit vielen großartigen Erlebnissen und Erfahrungen. Es ist nun, nachdem der vergangene Jahreskreis seinen Abschluß fand, an der Zeit sich um jenes zu kümmern, daß diesen neuen Jahreskreis prägen soll. Dabei sind Dinge zu betrachten und zu bedenken, die unsere eigenen sind, wie auch solche, die noch von "Außen" bestimmt werden.

Für diese besinnliche Zeit des Vor- und Überdenkens, des Aussortierens und Planens, wünsche ich uns allen sehr viel Klarheit und Reflektion, auch mit dem, was um uns herum geschieht. Und ich hoffe auf mehr Entscheidungen für die eigene Entwicklung, das individuelle Wachstum, den eigenen Weg und auf viele mutige schöpfungsrichtige Veränderungen.
Der Jahreskreis ist mit seinen veränderlichen und dennoch beständigen Zyklen ein verlässlicher Gradmesser für den Zustand unseres jeweiligen Lebensrades das sich immer wieder durch den Jahreskreis bewegt. An ihm erkennen wir zu jedem Fest und jeder Hochzeit, ob unser Lauf des Lebens einem sich stetig drehenden Rad gleicht, oder ob es uns schon gelungen ist diesen Kreis zu brechen, und zu einer aufwärtsgerichteten Lebensspirale zu verändern. An ihm ist zu erkennen, ob wir zu jedem neuen Jahreskreisfest nur älter werden, oder wir uns verändert haben. Sind wir konstruktiv und schöpfungsrichtig mit unserem Leben und seinen Herausforderungen umgegangen? Sind wir nicht nur älter, sondern auch erfahrener, reifer und vielleicht etwas weißer geworden? Haben wir etwas gutes und bleibendes mit unseren Händen, unserem Herzen und unserer ganzen Kreativität geschaffen? Die Antworten auf diese Fragen zeigen uns die Hochzeiten im Jahreskreis im Vergleich zu den vorangegangenen.
Auch wenn es viele "Modelle" des Jahreskreises gibt, so sind es doch die tatsächlichen Ereignisse in der Natur und im Kosmos, die es als Hoch- und Werdezeiten zu erkennen gilt, denn nur sie bilden den wahren Jahreskreis. Dazu gehören beispielsweise die zwar veränderlichen und dennoch beständig wiederkehrenden Jahreszeiten. Diese zu erkennen und das entsprechende zu tun, und zwar dann wenn es geschieht und nicht wann es in einem Terminkalender steht, verbindet uns direkt mit der Schöpfung. Dieser tatsächlich stattfindende Jahreskreis und nicht der Terminkalender, bestimmt unser Leben. Das Kalenderjahr ist lediglich ein Hilfsmittel für Terminabsprachen, zwar wichtig aber doch nur ein Hilfsmittel.
Für den nun anlaufenden Jahreskreis ist, neben all den Möglichkeiten und der Vielfalt der persönlichen Entwicklungswege, ganz besondere Achtsamkeit von Nöten, die weit über uns selbst hinaus geht. Gleich wie sehr wir uns um unsere individuelle Entwicklung, der Suche nach unserer Berufung oder die Wiedererlangung von Gesundheit und Glück kümmern, sollten wir keinesfalls die alltäglichen Geschehnisse um uns herum außer Acht lassen. Für jeden der 1 und 1 zusammenzählen kann und dabei auf die Summe 2 kommt, ist offensichtlich dass die Entwicklungen in Wirtschaft und Politik eine ganz andere und äußerst schöpfungswidrige Richtung eingeschlagen haben. Lassen wir diese Ereignisse so geschehen wie sie sich derzeit zeigen, wird bald nicht nur über den nächsten Krieg geredet, er wird dann stattfinden. Die Lügen der Politmarionetten, die angesichts ihrer Offensichtlichkeit kaum zu ertragen sind, hetzen ganz offen und zielstrebig einen Krieg herbei. Die Radikalisierung von Führungen hin zu totalitären Systemen, wie auch das Erreichen von wirtschaftlichen Grenzen, waren über Jahrtausenden hinweg die wahren Gründe für Kriege. Jetzt scheint es wieder soweit zu sein. Millionen werden von Wenigen zu deren Bereicherung geopfert und machen das gehorsam wie Schafe mit.
Doch gerade hierin steckt in diesem aktuellen Jahreskreis, und sicher auch dem nächsten, für uns alle die Chance für einen gewaltigen Entwicklungssprung. Lassen wir, wie schon so oft, einen Krieg geschehen, den kein normaler Mensch? Oder schaffen wir es diesmal aus diesen ewigen Teufelskreis auszusteigen? Sind wir in der Lage die abgewirtschafteten System zerrfallen zu lassen um neuen, besser durchdachten und gerechter konzipierten, ein Chance zu geben sich zu entfalten, ohne Krieg?
Das ist weder eine politische noch wirtschaftliche, sondern eine ganz persönliche Entscheidung, der sich ganz besonders Menschen, die einen schöpfungsrichtigen, spirituellen, naturorientierten Weg gehen, nicht nur nicht entziehen können, sondern dahin gehend sogar eine ganz besondere Verantwortung haben.
Lasst uns aus diesem Jahreskreis einen ganz besonderen machen, einen voller schöpfungsrichtiger Veränderungen. Lasst uns mutig und ohne Scheu alle Regeln, Modelle und Konzepte die unser Leben bestimmen, auf ihren realen Schöpfungsbezug prüfen und unsere eigenen Erkenntnisse daraus ziehen. Lasst uns besser vernetzen und mehr in den persönlichen Austausch kommen. Nichts ersetzt den persönlichen Kontakt Gleichgesinnter. Ob jemand authentisch ist, die Chemie stimmt und sich eine gute Resonanz einstellt, dies festzustellen ist nur auf dem persönlichen Wege möglich.
Die Einstellung, alles um uns herum als beseelt anzusehen, die echten Ereignisse im Jahreskreis zu erkennen und zu erleben, kann nicht nur alles Verändern, sondern liefert auch gleichzeitig die Lösungen unserer heutigen selbst gemachten Probleme.
Es ist nett etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, doch die Welt und die Menschheit hatten solche Veränderungen schon häufiger durchlebt. Es ist jedoch wichtig die menschgemachten Ursachen, den Raubau und die Ausbeutung unserer Welt zu beenden. Dem entsprechenden Technologien und Methoden sind ausreichend vorhanden, wenn auch noch von den "alten" Systemen unterdrückt.
Einen naturspirituellen Weg in einer zerstörten Umwelt zu gehen, ist sicher nicht der Sinn eines solchen. Es ist also in unserem eigenen Interesse nicht nur uns selbst, sondern auch die Welt um uns herum schöpfungsrichtig zu verändern. Und wie im Kleinen so auch im Großen, gelingt dies durch klare persönliche Entscheidungen und Handlungen, durch lebenslanges Lernen und Umsetzen des gelernten.
In diesem Sinne wünsche ich euch viel Klarheit, Erkenntnis, Selbstbestimmtheit und Standfestigkeit, und natürlich eine gute und erfüllende Zeit in diesem Jahreskreis.

Mit herzlichen Grüßen, Norbert

Wer die Vergangenheit nicht kennt, muss die gleichen Fehler stetig wiederholen.

Anmeldung Newsletter

Abmeldung Newsletter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok