Lebe wild und frei, in Liebe und Achtsamkeit.

Das Jahreskreisfest Mabon

Erinnerung an das bevorstehende Mabon-Fest zur Herbsttagundnachtgleiche (zwischen 21. und 23.09.)oder auch Alban Elfed genannt, eine für unsere Vorfahren eine besonders wichtige Zeit. Das Mabon-Fest oder Alban Elfed liegt dem Ostara-Fest genau gegenüber, markiert die Herbst-Tagundnachtgleiche und symbolisiert den Höhepunkt der Erntezeit. Klarheit, Ordnung, Planung, Sorgfalt, Fleiß, Perfektion und Zuverlässigkeit haben zu dieser Zeit ihre Bedeutung und sind hier richtig plaziert. Es geht um nichts weniger, als sich auf die lange Winterzeit vorzubereiten.

Vieles, was an lagerfähigen und haltbar zu machenden Pflanzen und Früchten gewachsen ist, muß geerntet, verarbeitet und eingelagert werden. Während um das Mabon-Fest alles in größter Fülle und Überfluß vorhanden ist, in dieser Zeit gibt es von allem genug, hat zu Ostara der Mangel des auslaufenden Winters gerade seinen Höhepunkt überschritten und beginnt, langsam zu weichen. In der Herbstzeit macht sich immer wieder ganz deutlich bemerkbar, wie gut im vorangegangenen Frühjahr gearbeitet wurde. Ebenso zeigt sich in jedem Frühjahr, wie gut die letzte Erntezeit war und was in ihr geschaffen wurde, ob die Vorräte ausreichten beziehungsweise richtig verarbeitet wurden, um lange zu halten. Um gut über den Winter zu kommen, ist es notwendig, im Herbst die Lagerstätten herzurichten, sie auszubessern, zu erweitern oder neue anzulegen. Mabon ist auch die Zeit der Weinlese und des Weingärens – und nur allzuoft hält der junge Wein in Form von Rauscher oder Federweißer den Leichtfertigen von der Arbeit ab. Gerade in der Zeit der größten Fülle und des Überflusses steht die meiste Arbeit an und finden die meisten Feste statt. Wer hier nicht einigermaßen gefestigt ist, wird das spätestens zum Ende des Winters bitter bereuen. Doch wer fleißig und sorgsam ist, hat eine wunderbare Zeit. Auch mit Mabon und Ostara sehen wir eine kraftvolle Polarität wirken. Hier eine Kurzübersicht in Bezug auf seine Position im Jahreskreis: Der Westen und das Element Wasser Ereignis: Herbst-Tagundnachtgleiche Termin: zwischen 20. und 23. September Gefeiert wird: Mabon oder Erntedank Qualität: ein Sonnenfest Götter: Demeter, Herne Tierkreis: verbindet die Tierkreiszeichen Jungfrau und Waage Planet: Merkur Stein: Lapislazuli Farbe: Blau Tier: Schlange Baum: Walnuß, Quitte Kraut: Goldrute, Majoran Bild: Fülle und Überfluß, volle Lager und Speicher Themen: die Ernte ist einzubringen, zu verarbeiten und Vorräte für den Winter anzulegen, es ist auch die Zeit, Fülle und Überfluß ausgiebig zu feiern, von allem gibt es jetzt genug und alles ist noch frisch, es bedeutet aber auch, darauf zu achten, daß über das Feiern die Vorbereitungen für den Winter nicht vergessen werden, denn das könnte schlimme Folgen haben Ich wünsche euch ein schönes, besinnliches Mabon-Fest in Fülle und Überfluß

Wer die Vergangenheit nicht kennt, muss die gleichen Fehler stetig wiederholen.

Anmeldung Newsletter

Abmeldung Newsletter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok