Lebe wild und frei, in Liebe und Achtsamkeit.

Jede Krise ist auch nur ein Symptom,

dessen Ursprung in den Verfehlungen und Unterlassungen vor der Krise liegt. Sie verschafft uns, wie jede andere Krankheit auch, erst einmal Zeit um hinzuschauen und gibt uns Hinweise bezüglich der Ursachen.

Und wie bei jeder anderen Krankheit auch, können wir das entweder annehmen, die Ursachen erkennen, sie beheben, damit sie sich nicht wiederholt.
Oder wir schauen weg, bekämpfen die Symptome, so wie wir es überwiegend gewohnt sind, machen nach der Erholung weiter wie gewohnt und wundern uns dann, wenn sich das Ganze wiederholt, was Konsens in dieser Gesellschaft ist.

Krisen wie Krankheiten sind Symptome, die uns die Chance geben zu erkennen, was vor der Krise schief gelaufen ist, nicht was jetzt zu tun ist, denn das ergibt sich zwangsweise aus der jeweils aktuellen Situation.

Wohlstandsverblödung gehört sicher zu einer der schwerwiegenderen Ursachen, die zur aktuellen Krise bei uns hier führten. Aber auch Ignoranz, Unterlassung, Abgabe von Verantwortung, Bequemlichkeit, Gier, Egoismus, Neid, Machtstreben, Devotismus, Charakterschwäche, Werteverlust, Wegschauen, Unbeteiligtsein, Rückzug, Realitätsverlust, Glaube, Religion, ideologische Verblendung und noch einiges mehr, waren und sind Wegbereiter in die Krise.

Ist eine Krise erst einmal da, ist der Zug abgefahren und es bleibt dem nicht vorbereiteten Menschen nur noch, irgendwie damit umzugehen. Natürlich führt das zu Orientierungslosigkeit, Ungewissheit, Unsicherheit, Angst und sogar Panik, und aus Angst und Panik heraus, wurden noch nie gute Entscheidungen getroffen und dieser Zustand von cleveren Personen gerne ausgenutzt.
Dummerweise führt diese Situation sogar noch dazu, noch mehr Verantwortung abzugeben, nach einem starken Anführer-/in zu rufen und zu suchen, der/die das für einen regelt. Besonders die devoten und geistig einfach strukturierten, die bequemen, faulen und auch sonst machtlosen Menschen, zu Neid und Denunziantentum neigenden, sind da ganz vorne dabei. Wie die Geschichte jedoch eindringlich zeigt, ist das schon mehrfach schief gelaufen, wird aber fleißig wiederholt. Wir sind einfach lernresistent, was unsere Vergangenheit angeht.

Dass, was vor einer Krise versäumt wurde, kann in einer Krise nicht mehr nach- oder aufgeholt werden. Die Zeit, die richtigen Entscheidungen für unser Leben zu treffen und die richtigen Dinge zu tun, war vor der Krise, denn da konnten wir noch agieren, entscheiden und handeln. In der Krise kann nur noch reagiert werden, das ist der wesentliche Unterschied, denn die Krise treibt uns durch sie hindurch und es bleibt nur, wenn überhaupt, die Ursachen zu erkennen und wenigstens jetzt dass Notwendige zu tun um hindurch zu kommen.

Auch in unsere sogenannte Mitte, kommen wir stabil und dauerhaft, nur vor der Krise, nicht mehr während ihr. Die Geschehnisse im Außen treiben uns vor sich her und lassen uns keine Zeit, dieses Versäumnis nachzuholen. Es ist aber möglich, wenn auch nur für jeweils kurze Zeit, einen Ruhepol finden, einen Strohhalm zum Festhalten, bevor uns die Krise wieder mitreist. Gebete und Rituale (leider meist ohne oder falschem Kontext), können solche kurzzeitigen Ruhepole oder Strohhalme sein. Darüber hinaus wirklich geholfen, haben sie aber noch nie.
Angesichts der Krise als Ergebnis des mehr oder weniger bewusst Unterlassenem, aus Schwäche heraus, in Entfremdung von der Schöpfung, der Position eines fremdbestimmten passiven Bittstellers, eines Opportunisten oder Egoisten heraus, nun darum betteln oder bitten, dass eine höhere Macht die selbstverursachten Probleme regelt? Um so weiter machen zu können wie bisher?
Das ist eine Beleidigung für jede höhere Entwicklungsform. Niemand, erst recht nicht höher entwickelte Wesen, werden uns unsere Lernaufgaben abnehmen. Schau dazu einfach in unsere Menschheitsgeschichte, wie oft sich die gleichen Fehler wiederholen, bis nach unzähligen Generationen vielleicht etwas daraus gelernt wurde, oder eben nicht.
Währe dem nicht so, gäbe es diese Krise nicht!
Mein Urgroßvater, ein einfacher aber weiser Mann, sagte sehr treffend, wenn ich mal mit etwas haderte: Hilf Dir selbst, dann helfen Dir die Götter!
Das hat sich für mich immer wieder bestätigt.

Der größte und nachhaltigste Mehrwert, den uns eine Krise schenken kann, ist das Erkennen der Ursachen und die Klarheit, zukünftig unser Leben lebenskonformer / schöpfungskonformer zu gestalten.
Genau damit, bereiten wir uns ohne Mehraufwand und auf natürliche Weise auf Krisen vor, zumindest auf die menschgemachten. Gleichzeitig bauen wir eine höhere Resilienz auf für den Fall natürlicher Katastrophen. Und wie könnte es anders sein, fängt all das bei uns selbst an. Selbstbewusste, selbstbestimmte, selbstverantwortliche und selbstbehauptungsfähige Menschen sind nicht nur krisenfest, mit ihnen lässt sich eine menschgemachte Krise erst gar nicht inszenieren.

In diesem Sinne, schau hin, überzeuge Dich selbst vom Geschehen, erkenne die Ursachen und ja, schau erst recht hin, wenn eigene Versäumnisse deutlich werden, denn nur dann kannst Du deren Ursache beheben. Vor allem, ändere etwas an Deiner Lebengestaltung, investiere in Dich und Deine Fähigkeiten und sammle echte, eigene Erfahrungen, denn das kann Dir niemand mehr nehmen.
Vielleicht, oder sehr wahrscheinlich, kommt eine weitere Krise, doch je mehr Du bis dahin in Deine Mitte gekommen bist, je mehr wieder in Einklang mit der Schöpfung, der Natur und dem echten Leben, umso weniger wird sie Dich fordern.

Mit Mutter und Vater Erde wurde uns eine wundervolle Welt geboten und wir sind ein untrennbarer Teil von ihr und dem Cosmos als Ganzes. Nicht Herrscher oder Schänder, sondern Teil davon. Und geben wir unsere „zivilisierte und künstlich geschaffene Distanz“ zu ihr auf, lernen sie verstehen, wieder in Einklang mit ihr zu kommen, auch mit unseren schöpfungskonformen Errungenschaften, die es sehr wohl gibt, wird alles gut.

Mit herzlichem Gruß, Norbert

Nur das Echte zählt,
lebe es wild und frei,
in Liebe und Achtsamkeit
und lerne es zu Behaupten.

#zns #norbertpaul #Naturspiritualität #naturalpower

https://www.norbert-paul.eu

Wer die Vergangenheit nicht kennt, muss die gleichen Fehler stetig wiederholen.

Newsletter Anmeldung