Lebe wild und frei, in Liebe und Achtsamkeit.

Die beseelte Schöpfung

Es gibt eine einzige großartige beseelte Schöpfung aus der alles entstanden ist, auch unsere wundervolle Welt mit allem was auf ihr lebt, und alles ist beseelt. Auch wir Menschen entstammen ihr, auch wenn man es bei manchen nur noch vermuten kann, auch wir sind beseelt und untrennbar mit ihr verbunden, leben in ihr und von ihr, jeder auf seine Weise. Nun kommen Religionen und andere perverse Ideologien daher und erzählen uns Geschichten von ihrem Gott, der als einziger bla bla bla, und trennen all jene die ihnen glauben von dieser wundervollen Schöpfung aus der auch sie stammen, und ohne die sie ja auch nicht existieren würden. Damit werden solche Menschen pathogen, für sich, ihre Mitmenschen, die Umwelt, die Gesellschaft und und und. Sie ermöglichen Anderen mit destruktiven Zielen zu Einfluß und Macht, da sie gewohnt sind sich fremd bestimmen zu lassen.

Sie lassen sich zu Gruppierungen zusammenschließen oder suchen diese um darin aufzugehen, selbst denken ist ja so anstrengend und gefährlich. Und um so größer die Loslösung von der eigenen Herkunft, um so größer die Verwirrung, um so größer die Entartung, um so vielfältiger die destruktiven und selbstzerstörerischen Exzesse. Ein einziger langer Spaziergang in einem weitgehend gesunden Wald durchbricht diese stille Verzweiflung die in jedem dieser Menschen existiert, erinnert woher wie kommen, was wirklich lebendig sein bedeutet, was uns trägt und nährt, auch wenn es nur für einen kurzen Moment ist. Um so mehr Angst muß diesen Menschen genau vor dieser Natur gemacht werden, vor allem was wild und frei ist, denn dort entdecken wir Menschen was Leben ist, und nicht nur Funktionieren in einem fremdbestimmten System. In der Natur erleben wir Freiheit, Eins-Sein, Freude, können loslassen, uns entspannen, und unser Blick weitet sich für die Wunder dieser Natur die direkt um uns herum existiert. Wir müssen nicht schuften, uns verbiegen, hohlen und unsinnigen Befehlen oder Aufträgen Folge leisten, uns nicht einengen lassen, Druck und Schmach erdulden, uns von uns selbst entfremden, und vieles mehr, um der Natur und damit der Schöpfung als Ganzes näher zu kommen, um Lebensqualität zu erfahren, Gesundung zu erleben. Wie wäre es, uns in diesem Sinne zu gruppieren, zu Gemeinschaften zusammen zu schließen, einige gibt es ja schon, auch wenn sie die Beseeltheit der Natur noch nicht in dem Maße erkannt oder erlebt haben? Wie wäre es, uns diesen Blick für eine beseelte Welt als Übungsaufgabe zu wählen, einzeln und/oder gemeinsam? Gerade die zahlreichen Öko-Projekte, alternativen Gemeinschaftsprojekte, usw., die oft eher verkopft und konzeptorientiert agieren, würden sehr schnell eine positive Erweiterung ihrer Projekte erfahren. Das, und davor haben solche Projekte oft Angst, hat nichts mit esoterischer Verklärung zu tun, sondern mit klarer Struktur und Ordnung, allerdings schöpfungskonformer. Bei Struktur und Ordnung zucken jetzt viele zusammen, doch hier handelt es sich nicht um menschgemacht systemische oder organisatorische Struktur und Ordnung die sich einschränkend, bevormundend und kontrollierend auswirkt, sondern uns Orientierung bietet, entlang der wir frei unsere Experimente machen können ohne uns dabei zu verlaufen. Also, wie wäre es wenn ...?

Wer die Vergangenheit nicht kennt, muss die gleichen Fehler stetig wiederholen.

Anmeldung Newsletter

Abmeldung Newsletter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok